PIUS – Recht leicht gemacht
EFA – Effizienz Agentur NRW
Instrumente

Instrumente für Unternehmen und Umwelt

Die steigende Nachfrage nach Rohstoffen und Energieträgern weltweit macht die effizientere Verwendung von Ressourcen im Produktionsprozess dringend erforderlich – gerade in einem rohstoffarmen Industrieland wie Deutschland. Maßnahmen zur Steigerung der Ressourceneffizienz helfen produzierenden Unternehmen dieser Herausforderung zu begegnen und so ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und gleichzeitig die Umwelt zu entlasten. 

 

Die Effizienz-Agentur NRW bietet Unternehmen in den Bereichen Produktion, Produkt und Kostenrechnung mit erprobten Instrumenten einen einfachen Einstieg ins ressourceneffizientere Wirtschaften an.

 

Der PIUS-Check ist der Einstieg in die kosten- und klimaschonende Produktion. Er ist das am häufigsten angewandte Instrument der Effizienz-Agentur NRW und hat national wie international bereits viele Nachahmer gefunden. Produzieren Sie ressourceneffizient.

 

Ein gutes Instandhaltungsmanagement leistet einen strategischen Beitrag zu mehr Wettbewerbsfähigkeit produzierender Unternehmen und schont die Umwelt durch eine verbesserte Ressourceneffizienz. Sorgen Sie für eine sichere, ressourcenschonende Produktion, erhöhen Sie Auslastung, Qualität und Motivation: Der Instandhaltungs-Check bringt Sie in wenigen Schritten dahin.

 

Eine Optimierung der Produktion kann Kosten senken, Qualität steigern und der Umwelt nutzen. Jedoch zu keinem Zeitpunkt kann soviel Einfluss auf die Umweltwirkung und die Kosten eines Produktes genommen werden wie bei seiner Entwicklung. Hier werden die Weichen für den gesamten Lebenszyklus – von der Herstellung über den Gebrauch bis zur Entsorgung – gestellt. Die Effizienz-Agentur NRW hat mit dem JUMP-Tool ein Beratungsinstrument entwickelt, das Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte unterstützt.

 

Die Ressourcenkostenrechnung RKR ist ein Instrument zur Sicherstellung dauerhafter Prozesseffizienz im Unternehmen. Im Fokus steht die Steigerung der Ressourcen -produktivität.

 

Das VOC-Tool der EFA bietet Ihnen Unterstützung bei der Aufstellung der betriebsspezifischen Lösemittelbilanz und bei der Erstellung eines vom Gesetzgeber geforderten Reduzierungsplans (gemäß 31. BImSchVBImSchV
Die Bundes-Immissionsschutzverordnungen regeln konkret die Durchführung und Handhabung des BImSchG. Die für die Praxis wichtigsten Verordnungen sind:
  
  * 1. BImSchV: Kleinfeuerungsanlangenverordnung
Die 1. BImSchV regelt Anforderungen an die Luftreinhaltung für Feuerungsanlagen, die aufgrund ihrer Größe nicht der Genehmigungspflicht durch das Bundes-Immissionsschutzgesetz unterliegen. Danach darf der Abgasverlust (Maß für den Wärmeinhalt der über den Schornstein abgeleiteten Abgase) nicht bestimmte in der Verordnung festgelegte Grenzwerte überschreiten.
  * 2. BImSchV: Verordnung zur Emissionsbegrenzung von leichtflüchtigen halogenierten organischen Verbindungen
  * 4. BImSchV: Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen
  * 5. BImSchV: Verordnung über Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte
  * 9. BImSchV: Verordnung über das Genehmigungsverfahren
  * 11. BImSchV: Verordnung über Emissionserklärungen und Emissionsberichte
  * 12. BImSchV: Störfall-Verordnung
  * 31. BImSchV: VOC-Verordnung
Verordnung zur Begrenzung der Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen bei der Verwendung organischer Lösemittel in bestimmten Anlagen.
  * 32. BImSchV: Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung
  * 35. BImSchV: Verordnung zur Kennzeichnung der Kraftfahrzeuge mit geringem Beitrag zur Schadstoffbelastung
). Selbstverständlich werden die Anforderungen der Verordnung erfüllt.