PIUS – Recht leicht gemacht
EFA – Effizienz Agentur NRW
Ressourcenkosten rechnung

Ressourcenkostenrechnung RKR®

Transparenz schaffen. Ressourcen nutzen.

Eine isolierte Betrachtung der Material- und Energieproduktivität allein führt nicht zwingend zu Kostensenkungen. Ein wichtiges Erfolgskriterium ist die Einbeziehung anderer Kostenfaktoren wie Stundensätze, Maschinentaktung, Werkzeugstandzeiten, Qualitätsmängel, Durchlaufzeiten, Personaleinsatz und Liefertreue – also eine Messung und Bewertung der Prozessleistung unter Mengen – wie Kostenaspekten, die alle Kostenarten berücksichtigt. 

 

Im Zentrum der RKR steht die Bewertung Ihrer Fertigungsaufträge: PLAN und IST, Kosten, Zeiten und Verbräuche.

 

Die Ressourcenkostenrechnung RKR ist die beste Verbindung zwischen Betriebswirtschaft und Technologie. Sie ist eine Erweiterung der betrieblichen Planungs- und Kostenrechnungssysteme. Mit ihr können ressourcenbezogene Kostensenkungspotenziale in Unternehmen erfasst und dargestellt werden.

Antworten gibt die RKR auf Fragen wie:

  • Wo entstehen vermeidbare Kosten durch den Ressourcenverzehr?
  • Welche Effizienzmaßnahmen zur Verbesserung rechnen sich? 
  • Welche zusätzlichen Informationen braucht die Beschaffung? 
  • Was kosten Sonderaktionen wirklich?
  • Welche Produkte tragen wie viel zum Gewinn bei?

 

Die RKR fügt sich flexibel in Ihre betriebswirtschaftlichen Strukturen ein, Maßgeschneiderte Detaillierung und schrittweises Vorgehen sichern eine bedarfsorientierte Lösung für Ihr Unternehmen.

 

Die Einführung der RKR erfolgt durch speziell geschulte Beratungspartner  der EFA im Rahmen eines Kooperationsprojektes.

 

Ziele der RKR®

  • erhöhte Transparenz und Harmonisierung der Geschäftsprozesse
  • dauerhafte Sicherstellung und kontinuierliche Steigerung der Prozesseffizienz 
  • Steigerung der Ressourcenproduktivität 
  • Erhöhung der Wertschöpfung im Unternehmen