PIUS – Recht leicht gemacht
EFA – Effizienz Agentur NRW
Die wichtigsten umweltrechtlichen Vorschriften

Trafostation

Die wichtigsten umweltrechtlichen Vorschriften

§ BImSchV (Verordnung über elektromagnetische Felder):

Die Verordnung regelt die Anforderungen an Errichtung und Betrieb von Hochfrequenzanlagen und Niederfrequenzanlagen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen. Im Einwirkungsbereich von Gebäuden oder Grundstücken, auf denen sich Menschen aufhalten, müssen bestimmte Grenzwerte eingehalten werden. Aus Gründen der Vorsorge ist bei der Errichtung oder wesentlichen Änderungen in der Nähe von Wohnungen, Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten, Spielplätzen oder ähnlichen Einrichtungen ein absoluter Grenzwert zu beachten. D.h., auch die maximalen Effektivwerte der elektrischen Feldstärke und der magnetischen Flussdichte dürfen die Grenzwerte nicht überschreiten.

Der Betreiber einer Hoch- bzw. Niederfrequenzanlage ab einer bestimmten Frequenz und Spannung hat diese grundsätzlich der zuständigen Behörde vor Inbetriebnahme oder einer wesentlichen Änderung anzuzeigen, soweit sich die Anlage auf einem Grundstück im Bereich eines Bebauungsplans, eines bebauten Ortsteils oder auf einem mit Wohngebäuden bebauten Grundstück befindet oder derartige Grundstücke überquert und die Anlage nicht nach anderen Rechtsvorschriften genehmigungsbedürftig ist.

 

Im Grundsatz gilt, dass …

  • bei jedem Transformator festgestellt werden muss, ob er die Isolierflüssigkeit PCB oder PCT im Sinne der GefahrstoffverordnungGefahrstoffverordnung
    Die Gefahrstoffverordnung regelt die Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung von Gefahrstoffen, sowie generell den Umgang und die Verwendung.
    enthält.
  • alle Transformatoren mit Flüssigkeiten ab einem Liter mit einem PCB-Gehalt von mehr als 50 mg/kg zu beseitigen sind und nicht mehr verwendet werden dürfen.
  • Kleinkondensatoren mit PCB (Polychlorierte Biphenyle) als Dielektrikum (weniger als 100 ml) bis zum Ende ihrer Lebensdauer verwendet werden können.
  • bestimmte Pflichten für die Entsorgung von PCB-haltigen Transformatoren eingehalten werden müssen.

§ PCB AbfallV (PCB-Abfallverordnung):

PCB umfasst eine Stoffgruppe von schwer abbaubaren chlorierten aromatischen Verbindungen. Diese Stoffe können zu erheblichen Gesundheits- und Umweltschäden führen. Die Pflichten zur Entsorgung finden sich in § 2 der PCB AbfallV.

§ Altölverordnung/PCB AbfallV:

Altöle auf Basis von PCB müssen grundsätzlich getrennt von anderen Altölen gesammelt und entsorgt werden.

§ VAwS (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe):

In dieser Verordnung ist der Umgang und die Lagerung mit wassergefährdenden Stoffen geregelt.

» weitere Informationen zu rechtlichen Regelungen im Umweltschutz unter: www.umwelt-online.de