PIUS – Recht leicht gemacht
EFA – Effizienz Agentur NRW
Informationen und Hinweise

Gebinde mit Gefahrstoffen

Informationen und Hinweise

Sie erkennen Gefahrstoffe an der Kennzeichnung mit den orangefarbenen Gefahrstoffsymbolen und an den neuen Gefahrpiktogrammen, den rot umrandeten weißen Rauten mit schwarzen Gefahrsypolem sowie den H-Sätzen und P-Sätzen und den R- und S-Sätzen.

Fordern Sie die Sicherheitsdatenblätter der von Ihnen eingesetzten Stoffe beim Hersteller an und überprüfen Sie die Gefährlichkeit der eingesetzten Stoffe sowie mögliche Zusammenlagerungsverbote.

Gefährliche Stoffe sollten, wenn möglich, durch weniger gefährliche ersetzt werden [Substitutionsprüfung].

Vergleichen und erproben Sie alternative Stoffe oder Ersatzverfahren. Informationen über mögliche Ersatzstoffe können meist beim Hersteller bzw. Lieferanten erfragt werden.

Vor Aufnahme einer Tätigkeit mit Gefahrstoffen muss eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen und die danach erforderlichen Schutzmaßnahmen müssen getroffen werden (§ 7 GefStoffV§ 7 GefStoffV
Ein Verzeichnis aller ermittelten Gefahrstoffe im Betrieb. Es sollte regelmäßig aktualisiert werden und muss allen betroffenen Beschäftigten und ihren Vertretern zugänglich sein. Im Gefahrstoffverzeichnis ist auf die entsprechenden Sicherheitsdatenblätter zu verweisen.
).

Emissionsärmere Verwendungsformen nutzen (z.B. Pasten statt Pulver).

Für die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten, die über die Tagesmenge hinausgehen, ist ein zugelassener Sicherheitsschrank bzw. separater Lagerraum für brennbare Flüssigkeiten notwendig.

Mit T oder T+ gekennzeichnete Gefahrstoffe sind entweder unter Verschluss oder so aufzubewahren, dass nur fachkundige Personen Zugriff haben.

Nachfüllsysteme, Mehrweg-Spraydosen oder Pumpzerstäuber einsetzen (Kennzeichnungspflichten beachten!). Dies führt häufig zu einer Kostenreduktion und zu einer Reduzierung der zu beachtenden Rechtsvorschriften.

Alle mit einem Gefahrstoffsymbol gekennzeichneten Gebinde sind in einer Liste zu erfassen [Gefahrstoffkataster ].

Hilfreich für ein erstes Zusammentragen der im Betrieb eingesetzten Stoffe kann eine Erstaufnahme aller im Betrieb vorhandenen Gefahrstoffe sein [Aufnahme der Gefahrstoffe ].

Reduzieren Sie die Anzahl der in Ihrem Betrieb eingesetzten Gefahrstoffe durch abteilungsübergreifende Zusammenlegung und durch die ordnungsgemäße Entsorgung aller im Betrieb nicht mehr aktuell benötigten Gefahrstoffe (Vorteil: bessere Einkaufsbedingungen, Verminderung gesetzlicher Anforderungen, geringerer Dokumentationsaufwand).

Betriebsanweisungen für alle in Ihrem Betrieb eingesetzten Gefahrstoffe (Erstellung, Aushang, mindestens einmal jährlich Schulung der Mitarbeiter, alle Gefahrstoffe).

Nehmen Sie nur die Gefahrstoffe in Empfang, die Sie auch bestellt haben. Auch Proben müssen später entsorgt werden und bereiten häufig Probleme bei der ordnungsgemäßen Lagerung.

Auch Leergebinde sollten witterungsgeschützt gelagert werden, um eine Vermischung mit Regenwasser auszuschließen.